Keysight DSOX6USBH | Hi-speed USB 2.0 Trigger/Analyse-Option, für Oszilloskope 6000 X

Herstellernummer: DSOX6USBH

DSOX6USBH | Hi-speed USB 2.0 Trigger/Analyse-Option, für Oszilloskope 6000 X
EUR 2.936,00

zzgl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Kurzfristig lieferbar

Downloads und Dokumente

Mit dieser Option sind Sie optimal gerüstet, High Speed USB 2.0-Applikationen zu vermessen. In...

Produktinformationen

USB2.0 High-Speed Bus Dekodierung und Trigger für Keysight (vormals Agilents elektronische Messtechnik) 6000X Oszilloskop Serie.

Mit dieser Option sind Sie optimal gerüstet, High Speed USB 2.0-Applikationen zu vermessen. In Verbindung mit dieser Option kann mit den Keysight (vormals Agilents elektronische Messtechnik) InfiniiVision Oszilloskopen der 6000 X-Serie auf den USB 2.0 High Speed Bus getriggert und dekodiert werden und so können schnell und einfach die mit dem Oszilloskop aufgenommenen Busdaten sichtbar gemacht werden.

Die Triggerung kann auch auf einzelne Frames mit einer einstellbaren ID (Identifikationsnummer) erfolgen und die Daten können in einem List-Modus dargestellt werden. Die Dekodierung der Busdaten erfolgt hardwareunterstützt mit der schnellsten Dekodierrate in dieser Oszilloskopklasse. Durch die hohe Dekodierrate können zufällige und sporadisch auftretende Ereignisse (z. B. Fehler) schnell und einfach in Realtime visualisiert werden. Aufgetretene Fehler in Daten-Paketen lassen sich sehr schnell Ihrem Ursprung zuordnen - als Software- oder Hardware-Fehler.

Zur Erfassung der Busdaten kann jeder beliebige Kanal (analog oder digital) des Oszilloskopes genutzt werden. Mit in der Software integrierten Zählern wird eine statistische Übersicht der Busdaten wie Anzahl der Frames, Fehler,... dem Anwender visualisiert.

Die 6000 X Oszilloskopserie unterstützt eine gleichzeitige Dekodierung von zwei seriellen Bussen. Daher können die Daten zeitlich in deinem Listen-Darstellung zueinander korreliert werden, um Fehler ausfindig zu machen. Mit dem automatischen Zoom-Trigger der 6000 X-Serie sind damit erkannte Signal-Anomalien sehr einfach - ohne lange an den Triggerbedingungen „spielen" zu müssen - mit einer anderen Zeitscala und ohne andere Signalanteile darstellbar.

Zuletzt angesehen