dataTec Applikationsbericht "TEC DATES" | Teil 2: So funktioniert ein Spektrumanalysator

Applikationsbericht "TEC DATES" | Teil 2: So funktioniert ein Spektrumanalysator
Preis auf Anfrage

Downloads und Dokumente

Applikationsschrift :: So funktioniert ein Spektrumanalysator Spektrumanalyse Teil 2: Wir...

Produktinformationen

Applikationsschrift :: So funktioniert ein Spektrumanalysator Spektrumanalyse Teil 2: Wir zeigen, wie ein Spektrumanalysator funktioniert.

Applikationsschrift :: So funktioniert ein Spektrumanalysator
Spektrumanalyse Teil 2: Wir zeigen, wie ein Spektrumanalysator funktioniert.

Dazu gehen wir auf die Display-Einteilung ein und erklären den Hochfrequenzabschwächer sowie das Tiefpassfilter.

Im ersten Teil (Heft 16, Seite 24) hatten wir die Grundlagen der Spektrumanalyse beschrieben.
Jetzt gehen wir auf die Funktion eines Spektrumanalysators ein und erklären die einzelnen Blöcke des Blockschaltbilds eines Superheterodyn-Spektrumanalysators.
Es sei angemerkt, dass durch moderne ICs, Software und digitale Technik wesentlich mehr ergänzende Messungen möglich sind.

Der Begriff Super steht für Superaudio, also Frequenzen oberhalb des Audiobereiches und der Begriff Heterodyne steht für das Mischen, in dem das Eingangssignal nach den beiden Stufen HF-Eingangsabschwächer und dem Preselektor zusammen mit dem Ausgangssignal des Lokaloszillators (LO) gemischt wird. Werden beide Frequenzen miteinander multipliziert, also das Produkt von zwei trigonometrischen Funktionen.

Nachdem ein Mischer kein lineares Bauelement ist, werden nicht nur die beiden gewollten Frequenzen fu und fo am Ausgang sichtbar, sondern auch ihre Harmonische und die Harmonische der Grundwellen. Fällt eines der Harmonischen Mischprodukte in das Zwischenfrequenzband, kann es vom ZF-Filter nicht mehr ausgefiltert werden. Dazu wird es zusammen mit dem Nutzsignal im weiteren Signalpfad verarbeitet, mit einem logarithmischen Verstärker bewertet, im Hüllkurvengleichrichter gleichgerichtet und dem nachfolgenden Video-Tiefpassfilter gefiltert, um dann letztlich im dargestellten Messergebnis als Fehlerkomponente mit zur Anzeige gebracht zu werden ....

Erschienen: Elektronik Praxis (S. 58-59) | 18/2015
Autor: Klaus Höing, Dipl.-Ing. | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei dataTec

Zuletzt angesehen