• Oszilloskope
    Oszilloskop inkl. Spektrumanalysator gratis
    Wissenswertes Oszilloskope
  • |
  • Netzgeräte
    Bidirektionale Hochleistungs-Stromversorgungen Wissenswertes zu Labor-Stromversorgungen
  • |
  • Labor-Messgeräte
    http://www.datatec.de/P937xA.html
    Applikationschriften Messtechnik
  • |
  • Multimeter
    TRMS-Multimeter & RCD-Tester Jupiter
    Wissenswertes Multimeter
  • |
  • Thermografie
    Wärmebildkamera E95 inkl. Zugabe
    Wissenswertes Thermografie
  • |
  • Prüfgeräte

    SECUTEST Pro Gerätetester VDE 0701-0702 / 0751 im Aktionspaket
    Wissenswertes Prüfgeräte VDE

  • |
  • Tools
    Flächen- und Schadstoffabsaugungen der Zero Smog-Serie
    Wissenswertes Löten und Absaugen
  • |
  • Seminare
    Zu den nächsten Terminen
    Seminare von dataTec
  • |
  • Info
dataTec - AP-EP1420 - Applikationsschrift :: Die passende Oszilloskopbandbreite auswählen

dataTec AP-EP1420 Applikationsschrift :: Die passende Oszilloskopbandbreite auswählen

Applikationsschrift Oszilloskope :: Die passende Oszilloskopbandbreite auswählen. Welche Bandbreite passt zu meiner Messaufgabe? Wir zeigen einige Überlegungen zur Abschätzung der notwendigen Scope-Bandbreite, w...
Weitere Produktdetails ...
Applikationsschrift :: Die passende Oszilloskopbandbreite auswählen

Applikationsschrift Oszilloskope :: Die passende Oszilloskopbandbreite auswählen.

Welche Bandbreite passt zu meiner Messaufgabe? Wir zeigen einige Überlegungen zur Abschätzung der notwendigen Scope-Bandbreite, wenn digitale oder analoge Signale gemessen werden sollen.

Bandbreite ist die wichtigste Spezifikation bei der Selektion eines Oszilloskops.
Passt das Scope zu meiner jeweiligen Messaufgabe? Alle Oszilloskope weisen im Prinzip einen Frequenzgang wie ein Tiefpassfilter auf. Allerdings unterscheiden sie sich darin, wie der Frequenzgang ab der -3 dB-Grenze abfällt. Die meisten Sopes mit einer Bandbreite > 1GHz weisen einen steileren Abfall auf. Scopes mit einer Bandbreite < 1 GHz haben ein Gaußsches-Verhalten, was bedeutet, dass sie bereits ca. 1/3 ihrer Bandbreite vor dieser -3dB-Grenze die Eingangssignale dämpfen (roll-off). Breitbandigere Oszilloskope (>1 GHz) wiesen einen möglichst flachen Frequenzgang bis kurz vor diesem -3dB-Punkt auf, um dann sehr schnell abzufallen (Bild 1).

Der Frequenzgangunterschied wird für weitere Überlegungen noch eine wichtige Rolle spielen. Ein Oszilloskop hoher Bandbreite (>1 GHz) kann wesentlich genauere Messungen der Puls-Flankensteilheit durchführen wie der andere Oszilloskop-Typ, sofern die Signale und deren Signalfrequenzanteile innerhalb der Bandbreite fBW liegen. Haben beide Oszilloskop-Typen die gleiche Bandbreite, so weist das Oszilloskop mit dem Gaußschen Verlauf eine schnellere Eigen-Anstiegszeit auf, sofern in der Nähe der Bandbreite fBW gemessen wird, da die höheren Frequenzanteile nicht so stark gedämpft werden. Andererseits ist es oft nützlich höhere Signal-Frequenzanteile zu unterdrücken, um das Aliasing zu vermeiden, um damit auch dem Nyquist-Kriterium fS = 2 * fMAX zu genügen; (siehe Beitrag, Heft 13, Seite 52).

Egal welchen Frequenzgang nun das Oszilloskop aufweist - der -3 dB-Punkt legt definitionsgemäß die Bandbreite des Oszilloskops fest. Dies bedeutet aber, dass Frequenzanteile bei dieser Bandbreitenfrequenz bereits mit ca. 30% geringerer Amplitude angezeigt werden bzw. in die Messung eingehen. Dies führt dazu, dass keine genauen und aussagekräftigen Ergebnisse erwartet werden können, wenn die zu messenden Signale bedeutende Frequenzanteile in der Nähe der Oszilloskop-Bandbreite aufweisen.

In gleichem Zusammenhang mit der Oszilloskop-Bandbreite ist auch die Spezifikation der Eigen-Anstiegszeit des Oszilloskops zu sehen. Scopes mit der Gaußschen Übertragungsfunktion weisen eine Anstiegszeit (10 bis 90%) von ca. 0,34 /fBW auf, während bei den anderen Oszilloskop-Typen die Anstiegszeit (10 bis 90%) mit 0,4 /fBW gerechnet werden darf - wobei dieses natürlich von der schärfe des Knicks im Frequenzgang abhängt.

Es ist allerdings auseinander zu halten: Die Eigen-Anstiegszeit des Oszilloskops ist der Wert, der auf dem Display zu sehen wäre, wenn das Eingangssignal eine theoretische Anstiegszeit von 0 ps aufweisen würde.
Die Spezifikation der Eigen-Anstiegszeit eines Oszilloskops lässt sich nicht direkt messen, da es keinen Pulsgenerator gibt, der eine Anstiegszeit von 0 ps liefert. Allerdings lässt sie sich abschätzen, wenn man Eingangsimpulse hat, die 3 bis 5 mal schneller als die Eigen-Anstiegszeit des Oszilloskops ist....

Erschienen: Elektronik Praxis (S. 44 - 45) | Heft 20/2014
Autor: Klaus Höing, Dipl.-Ing. | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei dataTec

Download
Kostenfrei
 
Zur Listenansicht
   

Applikationsschrift Oszilloskope :: Die passende Oszilloskopbandbreite auswählen.

Welche Bandbreite passt zu meiner Messaufgabe? Wir zeigen einige Überlegungen zur Abschätzung der notwendigen Scope-Bandbreite, wenn digitale oder analoge Signale gemessen werden sollen.

Bandbreite ist die wichtigste Spezifikation bei der Selektion eines Oszilloskops.
Passt das Scope zu meiner jeweiligen Messaufgabe? Alle Oszilloskope weisen im Prinzip einen Frequenzgang wie ein Tiefpassfilter auf. Allerdings unterscheiden sie sich darin, wie der Frequenzgang ab der -3 dB-Grenze abfällt. Die meisten Sopes mit einer Bandbreite > 1GHz weisen einen steileren Abfall auf. Scopes mit einer Bandbreite < 1 GHz haben ein Gaußsches-Verhalten, was bedeutet, dass sie bereits ca. 1/3 ihrer Bandbreite vor dieser -3dB-Grenze die Eingangssignale dämpfen (roll-off). Breitbandigere Oszilloskope (>1 GHz) wiesen einen möglichst flachen Frequenzgang bis kurz vor diesem -3dB-Punkt auf, um dann sehr schnell abzufallen (Bild 1).

Der Frequenzgangunterschied wird für weitere Überlegungen noch eine wichtige Rolle spielen. Ein Oszilloskop hoher Bandbreite (>1 GHz) kann wesentlich genauere Messungen der Puls-Flankensteilheit durchführen wie der andere Oszilloskop-Typ, sofern die Signale und deren Signalfrequenzanteile innerhalb der Bandbreite fBW liegen. Haben beide Oszilloskop-Typen die gleiche Bandbreite, so weist das Oszilloskop mit dem Gaußschen Verlauf eine schnellere Eigen-Anstiegszeit auf, sofern in der Nähe der Bandbreite fBW gemessen wird, da die höheren Frequenzanteile nicht so stark gedämpft werden. Andererseits ist es oft nützlich höhere Signal-Frequenzanteile zu unterdrücken, um das Aliasing zu vermeiden, um damit auch dem Nyquist-Kriterium fS = 2 * fMAX zu genügen; (siehe Beitrag, Heft 13, Seite 52).

Egal welchen Frequenzgang nun das Oszilloskop aufweist - der -3 dB-Punkt legt definitionsgemäß die Bandbreite des Oszilloskops fest. Dies bedeutet aber, dass Frequenzanteile bei dieser Bandbreitenfrequenz bereits mit ca. 30% geringerer Amplitude angezeigt werden bzw. in die Messung eingehen. Dies führt dazu, dass keine genauen und aussagekräftigen Ergebnisse erwartet werden können, wenn die zu messenden Signale bedeutende Frequenzanteile in der Nähe der Oszilloskop-Bandbreite aufweisen.

In gleichem Zusammenhang mit der Oszilloskop-Bandbreite ist auch die Spezifikation der Eigen-Anstiegszeit des Oszilloskops zu sehen. Scopes mit der Gaußschen Übertragungsfunktion weisen eine Anstiegszeit (10 bis 90%) von ca. 0,34 /fBW auf, während bei den anderen Oszilloskop-Typen die Anstiegszeit (10 bis 90%) mit 0,4 /fBW gerechnet werden darf - wobei dieses natürlich von der schärfe des Knicks im Frequenzgang abhängt.

Es ist allerdings auseinander zu halten: Die Eigen-Anstiegszeit des Oszilloskops ist der Wert, der auf dem Display zu sehen wäre, wenn das Eingangssignal eine theoretische Anstiegszeit von 0 ps aufweisen würde.
Die Spezifikation der Eigen-Anstiegszeit eines Oszilloskops lässt sich nicht direkt messen, da es keinen Pulsgenerator gibt, der eine Anstiegszeit von 0 ps liefert. Allerdings lässt sie sich abschätzen, wenn man Eingangsimpulse hat, die 3 bis 5 mal schneller als die Eigen-Anstiegszeit des Oszilloskops ist....

Erschienen: Elektronik Praxis (S. 44 - 45) | Heft 20/2014
Autor: Klaus Höing, Dipl.-Ing. | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei dataTec


▲ Nach oben